NEUE OPERN

Ein wichtiges Ziel der Rheinsberger Opernwerkstatt ist es, die erarbeiteten Opernausschnitte Theatern für Opernaufträge zu offerieren. Das ist bereits mehrfach gelungen:

Aus der I. RHEINSBERGER OPERNWERSTATT 2004

  • Die Bestmannoper von Alex Nowitz und Ralph Hammerthaler wurde nach Vergabe eines Kompositionsauftrags des Theaters Osnabrück am 8. April 2006 in Osnabrück uraufgeführt. Es folgten acht Vorstellungen im Großen Haus des Theaters Osnabrück. (Ergebnis der I. Rheinsberger Opernwerkstatt 2004)
  • Alex Nowitz hat am 3. Februar 2013 seine zweite abendfüllende Oper Traumnovelle nach der Erzählung von Arthur Schnitzler am Theater Braunschweig zur Uraufführung gebracht. Alex Nowitz schreibt derzeit an einem Tanztheaterstück Minotaurus nach der Balllade von Friedrich Dürrenmatt.
  • Der Patient von Thomas Bartel und Paula Köhler wurde im April 2005 ebenfalls nach Vergabe eines Kompositionsauftrags auf der Studiobühne des Theaters Regensburg uraufgeführt.
  • Dein Gesicht – Columbine von Gordon Kampe wurde 2004 unter dem Titel Mondstrahl – Kammeroper in neun Stadien am Forum der Hochschule der Hamburger Staatsoper uraufgeführt.
  • Mark Möbius erhielt auf Grund seines Rheinsberger Debüts als Opernkomponist (Polarlicht) 2004 einen Kompositionsauftrag vom Land Rheinland-Pfalz. Die so entstandene Oper Idilia erlebte im September 2005 auf der Festung Ehrenbreitstein ihre Uraufführung (Inszenierung Georges Delnon).
    Der Komponist Mark Möbius war in der Spielzeit 2006/2007 Composer in Residence am Theater Heidelberg wo er die Kinderoper Pinienkerne wachsen nicht in Tüten zur Uraufführung gebracht hat. Im Mai 2009 wurde die Oper Helges Leben, die er zusammen mit Karola Obermüller (Komponistin der ii. Rheinsberger Opernwerkstatt) komponiert hatte, am Theater Bielefeld uraufgeführt.

Aus der II. RHEINSBERGER OPERNWERKSTATT 2005

  • Grete Minde (nach Theodor Fontane) von Sören Nils Eichberg und Constanze John wurde anlässlich der 1000 Jahr-Feier von Tangermünde am 8. September 2009 in Tangermünde, eine Produktion des Theaters Stendal uraufgeführt.
  • Sören Nils Eichberg schreibt derzeit eine Oper Clare (Blendung/ Blendender Blick) für die Royal Opera Covent Garden, London
  • Die Oper Dunkelrot von Karola Obermüller und Gabriele Strassmann wurde im September 2007 am Staatstheater Nürnberg uraufgeführt. Zusammen mit Mark Möbius komponierte Karola Obermüller Helges Leben (nach dem Theaterstück von Sybille Berg) für das Theater Bielefeld. Karola Obermüller ist inzwischen eine viel gefragte Komponistin, die derzeit als Professorin Komposition an der University New Mexico lehrt.
  • Peter Francesco Marino (mit Hyazinth und Die Maske des roten Todes Teilnehmer der II. und III. Opernwerkstatt) hat u. a. am Staatstheater Hannover seine Oper Mutter Bajazzo uraufgeführt.
  • Mario Wiegand (Kater, erzähl mir ein Märchen, Libretto: Marec Bella Steffens) erhielt vom Theater Osnabrück einen Opernauftrag für Operette (eine satirische Oper nach dem gleichnamigen Schauspiel von Withold Gombrowicz) UA März 2009. In der Zeitschrift Opernwelt zweimal als beste Uraufführung des Jahres genannt. Derzeit schreibt Mario Wiegand an einer neuen Oper Das Erdbeben von Chili nach der Erzählung von Heinrich von Kleist.
  • Alexander Strauch (Morbus Teutonicus, Libretto: Siegfried Gerlich): 2009 Uraufführung seiner "UT.op-er" an der Sächsischen Staatsoper/Kleine Szene in der Hochspannungshalle. Bei der 13. Biennale für zeitgenössisches Musiktheater München wurde 2012 sein Musiktheaterwerk "NEDA - der Ruf, die Stimme" uraufgeführt.

Aus der III. RHEINSBERGER OPERNWERKSTATT 2007/ 2008

  • Der Komponist Martin Wistinghausen erhält aufgrund seiner Szene aus Traumwelten einen Kompositionsauftrag der Komischen Oper Berlin für ein Kinderkonzert. Derzeit arbeitet Martin Wistinghausen im Rahmen des Netzwerkes für Neues Musiktheater an zwei Opernprojekten.

Aus der IV. RHEINSBERGER OPERNWERKSTATT 2009

  • Der Komponist Anno Schreier und der Librettist Philipp J. Neumann begannen ihre Zusammenarbeit beim Workshop der IV. Rheinsberger Opernwerkstatt im Sommer 2009. Es entstand Mörder Kaspar Brand nach Motiven von Edgar Allan Poe - Musiktheater in fünf Bildern als Auftragswerk der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf. Uraufführung am 14. Juni 2012 in der Alten Paketpost.
    Zusammen mit der Librettistin Kerstin Maria Pöhler brachte Anno Schreier 2011 seine Oper Die Stadt der Blinden nach dem Roman von Jose Saramago an der Züricher Oper zur Uraufführung.

Bei den Rheinsberger Opernwerkstätten wurden jeweils Szenen aus folgenden Werken aufgeführt:

In der III. Rheinsberger Opernwerkstatt 2007/2008:
 
Unter dem Titel

SEHNSÜCHTE
Musikalische Leitung: Alexander Hannemann
Musikalische Assistenz: Symeon Ioannidis, Arno Waschk
Inszenierung: Cornelia Heger
Bühne und Kostüm: Stefan Bleidorn
Mentoring Komposition: Siegfried Matthus, Detlev Glanert, Ingo Ingensand
Dramaturgische Beratung: Ilse Winter; Projektmanagement: Ute Schindler

Solisten:
Paula Rummel, Sopran; Angellica Böttcher, Mezzosopran; Ewa Zakrzewska, alt; Hartmut Kühn, Tenor; Florian Frittz Götz, Bariton; Martin Wistinghausen, Bass
Drei Nornen: Janine Tietze, Elisa Müller, Teresa Hoerl

Szenen aus:

Die Liebe der Yumi von Seunglim Kim / Dagmar Penzlin
Südkorea in den 80er Jahren. Schnelles Wirtschaftswachstum. Politik und Wirtschaft in einem symbiotischen Verhältnis. Die Kluft zwischen arm und reich unüberbrückbar. In diesem Spannungsfeld befindet sich das Geschwisterpaar Yumi und Duhan

Michael Kohlhaas von Thomas Bartel / Sylvia Adler
Die Figur des Michael Kohlhaas hat zwei Gesichter: Das eine trägt fast noch mittelalterliche Züge, das andere erscheint verblüffend gegenwärtig. Im Fokus der Oper Kohlhaas steht das Verhältnis von Individuum und Gesellschaft.

Das Mädchen “Duftender Frühling” von Ji-Won Kwon / Constanze John
Das Mädchen “Duftender Frühling” - basiert auf einem alten koreanischen Märchen, das bis zum heutigen Tag zum lebendigen Kulturschatz gehört.

Die Maske des roten Todes von Peter Francesco Marino
Nach einer Geschichte von E. A. Poe
Eine Gruppe reicher Adliger unter dem leichtlebigen Prinzen Prospero versteckt sich in einer Festung vor der in der Stadt wütenden Pest. Man feiert Feste – bis der rote Tod kommt... Der rote Tod ist verschieden deutbar, die Pest gilt als Metapher für Seuchen unterschiedlichster Art – medizinischer, politischer, moralischer.

Traumwelten von Martin Wistinghausen
In Ingeborg Bachmanns Hörspiel Ein Geschäft mit Träumen gerät der Protagonist Laurenz in ein Traumgeschäft und bekommt vom Verkäufer ein Reihe von Träumen zur Auswahl vorgelegt. Ein solch absurder Gedanke bildet die Rahmenhandlung. Die „angebotenen“ Träume stammen aus unterschiedlichen Textquellen. Zur Aufführung ausgewählt ist die Szene Zug-Traum nach Günther Eichs Hörspiel Träume.

 

II. Rheinsberger Opernwerkstatt 2005:

Träum' mich wach
Musikalische Leitung: Ferenc Gabor;
Inszenierung: Marcelo Cardoso Gama;
Ausstattung: Mathias Rümmler; Mentoring Komposition: Siegfried Matthus;
Mentoring Musikalische Leitung, Aufführunsgpraxis: Ingo Ingensand;
Mentoring Libretti und Regie: Carin Marquardt;
Projektleitung: Ute Schindler

Solisten:
Inga Lisa Lehr, Nathalie Senf, Daniela Pech, Florian Hoffmann, Matthias Flohr, Marc André Uelner

Camerata Rheinsberg
Musikalische Einstudierung und Klavier: Olav Kröger, Maria Grimm

Szenen aus:
Dunkelrot von Karola Obermüller / Gabriele Strassmann
Morbus Teutonicus von Alexander Strauch / Siegfried Gerlich
Helle Nächte von Peter Sabbagh / Volkhardt Preuß
Kater, erzähl mir ein Märchen! Von Mario Wiegand / Marec Béla Steffens
Grete Minde von Søren Nils Eichberg / Constanze John
Hyazinth von Peter F. Marino / Gabriele Strassmann

 
I. Rheinsberger Opernwerkstatt 2004

Vielleicht war ich ein Azteke
Musikalische Leitung/ Mentoring Aufführungspraxis: Ingo Ingensand;
Inszenierung/Mentoring Libretti: Carin Marquardt;
Ausstattung: Manfred Kaderk, Uta Heisecke (Mitarbeit);
Projektleitung: Ute Schindler

Solisten:
Agnieszka Piass, Marie-Thérèse von Seyfried, Claudia Herr, Sibylle Hummel, Hartmut Kühn, Gabriel Urrutia Benet, Michael Eberle, Volker Giese, Lars Grünwoldt, Hubert Wild;

Camerata Rheinsberg;
Musikalische Einstudierung und Klavier, Synthesizer: Alexander Hannemann, Olav Kröger

Szenen aus:
Die Bestmannoper von Alex Nowitz / Ralph Hammerthaler:
The Spoiled Show von Milica Paranosic (in engl. Sprache)
Mein Gesicht - Columbine von Gordon Kampe:
Vielleicht war ich ein Azteke von Michael Bastian Weiß
Der Patient von Thomas Bartel / Paula Köhler
Polarlicht von Mark Möbius